Kommentar Urteil zur Sterbehilfe: Die zweierlei Maße des Todes – taz.de

In Deutschland gibt es viele Möglichkeiten, den Tod zu befördern, aber wehe, jemand will freiwillig sterben. Umweltgifte, soziale Ausgrenzung, freie Fahrt für freie Bürger – was tödlich enden kann, wird vielfach hingenommen, ist gar erlaubt. Verboten indes ist, Menschen, die sterben wollen, etwa weil sie schwerkrank geworden sind, nicht daran zu hindern. Gut, dass der Bundesgerichtshof (BGH) nun zwei Mediziner freigesprochen hat, die den Sterbeprozess von Sterbewilligen nicht aufhielten, und dass damit Rechtssicherheit für Ärzte geschaffen wird.

Quelle: Kommentar Urteil zur Sterbehilfe: Die zweierlei Maße des Todes – taz.de

Ich muss sagen, diese Nachricht gefällt mir persönlich sehr sehr gut. Es kann nicht sein das einem Menschen abgesprochen wird, zu tun und zu lassen was er will solange es niemand anderen schadet. Bis vor nicht allzu langer Zeit kann man jetzt sagen, hat es dem Arzt geschadet nämlich wenn er nichts unternommen hat. Umso stolzer bin ich jetzt das die Ärzte wieder die Macht bekommen die Ihnen zusteht. Nämlich den Willen Ihrer Patienten zu 100% zu unterstützen auch wenn die aktive Sterbehilfe immer noch ein anderes Thema ist, so finde ich doch, das es hier auf jeden Fall wichtig ist den ersten Schritt zu tun mit diesem Urteil. Ich hoffe das es sehr schnell auch Rechtswirksam wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.